Wählen Sie Ihren Standort

International

Danmark


Norge


Deutschland


United States

text.skipToContent

Produkte zu einer freigegebenen Wunschliste hinzufügen?

Meine Wunschliste freigeben

Verteilen Sie die Liste über den Kanal Ihrer Wahl:

Your Shopping Bag

Your Shopping Bag

Your Shopping Bag

FAQ

Dishwasher
Spülmaschine Alles Geschirr aus Hartporzellan mit traditioneller Unterglasurbemalung, d. h. Musselmalet Gerippt, Blaue Blume, Mega Blau Gerippt, Weihnachtsteller usw. ist spülmaschinengeeignet. Auch sehr altes, geerbtes Geschirr dieser Art kann in der Spülmaschine gereinigt werden.
 
Geschirr mit Inglasur-Dekor, wie Elements Multicolor, lässt sich in der Regel problemlos in der Spülmaschine reinigen. In einigen Fällen, in denen die Artikel bei niedrigeren Temperaturen gebrannt wurden, kann die Haltbarkeit etwas eingeschränkt sein. Wir empfehlen in jedem Fall, die Produktinformation des jeweiligen Artikels zu beachten.
 
Geschirr mit Aufglasurmalerei, wie Flora Danica u. ä., ist nicht spülmaschinengeeignet. Die in der Spülmaschine verwendeten Spülmittel können nach einiger Zeit die Bemalung angreifen. Deshalb empfehlen wir, dieses Geschirr von Hand zu spülen und die jeweiligen Produktinformationen zu beachten.
 
Unser Geschirr aus Knochenporzellan, Flora und Star Fluted Christmas, können in der Spülmaschine gereinigt werden, wobei jedoch das Dekor im Laufe der Zeit verblassen kann. Deshalb empfehlen wir auch hier das Spülen von Hand. Generell kann man sagen, dass für Geschirr, dessen Dekor Gold, Silber oder andere Metalle enthält, das Spülen von Hand empfohlen wird, da das Dekor in der Spülmaschine im Laufe der Zeit angegriffen wird. Wir empfehlen in jedem Fall, die jeweilige Produktinformation zu beachten.
 
Mikrowelle
Alle Arten von Porzellan mit Metalldekor (Gold, Platin, Silber usw.) sind nicht mikrowellengeeignet. Wir empfehlen in jedem Fall, die jeweilige Produktinformation zu beachten.

Backofen, mit und ohne Umluft
Alle Porzellanarten sind ofenfest und können in einem normalen Backofen verwendet werden. Ofenfest bedeutet in diesem Fall, dass das Geschirr langsam erwärmt und auch wieder langsam abgekühlt werden muss. Porzellan darf nicht in einen vorgeheizten Backofen gestellt oder direkt aus dem heißen Backofen auf den kalten Tisch gebracht werden. Bei zu großen Temperaturunterschieden kann das Porzellan brechen.
 
Da in Umluftbacköfen erhebliche lokale Temperaturunterschiede auftreten können, kann das Porzellan darin zerbrechen. Dabei ist nicht die Temperatur an sich kritisch, sondern die großen Temperaturunterschiede, die beim Erwärmen und Abkühlen zu thermischen Spannungen im Porzellan führen können.
 
Tiefkühlschrank
Alle Porzellanarten sind tiefkühlgeeignet. Achten Sie beim Auftauen jedoch darauf, das Porzellan nicht zu schnell zu erwärmen, denn bei zu großen Temperaturunterschieden kann das Porzellan reißen und zerbrechen.

Kratzer und Schrammen durch Besteck
Gebrauchsspuren auf einem Teller sind normal. Durch Besteck verursachte Schrammen und kleine Kratzer können auch bei der erstmaligen Verwendung des Tellers auftreten. Die Kratzer können bis zu einem gewissen Grad mithilfe von Wiener Kalk entfernt werden, einem im Handel erhältlichen Poliermittel. Dabei ist die Gebrauchsanweisung genau zu beachten.
 
Wir haben viele Jahre lang verschiedene Besteckarten getestet und festgestellt, dass es zum Teil große Unterschiede beim Hinterlassen von Spuren auf Porzellan gibt. Einige Bestecke hinterlassen viele Kratzer, die teilweise schwer wieder zu entfernen sind. Bei größeren Kratzern können Poliermittel für Glaskeramik-Kochfelder einigen Erfolg bringen. Schrammen werden als normale Abnutzung betrachtet und können nicht entfernt werden.
 
Glasurlose Tassenränder
Beim Glasurbrand von Porzellan muss die Glasur an der Stelle entfernt werden, an der das Porzellan im Ofen aufliegt. Dünne Porzellantassen werden in der Regel umgedreht im Ofen platziert, d. h. ihre Auflagefläche ist der Tassenrand, weshalb die Glasur dort entfernt werden muss. Würde man das nicht tun, würden sie auf der Brennunterlage festkleben. Die Brennunterlage für Tassen trägt gleichzeitig dazu bei, die Tasse während des Brennvorgangs rund zu halten und verhindert, dass das Gewicht des Henkels das bei hohen Temperaturen weiche Porzellan verformt. Nach dem Brennen wird der unglasierte Tassenrand glattpoliert.
 
Im Laufe der Zeit können sich Tee- und Kaffeereste an diesem polierten Rand absetzen, was völlig normal ist. Entstandene Verfärbungen lassen sich mit Scheuerpulver oder durch Einweichen in verdünnter Natriumhypochloritlösung entfernen. Früher wurde empfohlen, den Rand mit etwas grobem Salz zu schrubben. In der Regel sollte aber ein normales Spülen ausreichend sein, um den Rand sauber zu halten.
 
Aussehen der blauen Farbe
Durch die hohe Brenntemperatur des Porzellans reagiert die blaue Farbe mit der Glasur und dem Scherben. Diese Reaktion führt zum letztendlichen Erscheinungsbild des Porzellans. Dadurch bewegen sich gerade Linien, wie beispielsweise beim Muster Musselmalet Gerippt, mit der Glasur und der darunterliegenden Struktur. Farbe und Glasur fließen bei den gerippten Mustern dadurch oft von den Rippen in die „Täler“. Auf diese Weise wird eine ursprünglich gerade Linie gewellt oder unregelmäßig und erscheint auf den Rippen heller. Das wird besonders deutlich in dem Muster Mega Blau Gerippt, bei dem das Dekor vergrößert ist. Größere blaue Flächen, wie beispielsweise bei Musselmalet Mega Blau oder Blaue Blume, bekommen aufgrund dieser normalen Reaktion auch „weiße Linien“, die die unterliegenden Reliefs reflektieren. Generell kann man sagen, dass die Hochtemperaturreaktionen zum letztendlichen Erscheinungsbild des Porzellans beitragen, das handwerklich hergestellt wird, was auch immer in dem fertigen Produkt sichtbar ist.
 
Formunregelmäßigkeiten - Verziehungen
Die hohe Brenntemperatur hat einen erheblichen Einfluss auf die letztendliche Form des Porzellans. Nach dem Glasurbrand schrumpft das Porzellan um etwa 12-15 %. Aufgrund seines Gehalts an plastischen Materialien wie Ton und Kaolin erhält das Porzellan eine Art „Gedächtnis“. Diese Materialien beeinflussen auch den Formgebungsprozess. Handhabung und Struktur des Materials sind vor dem Brennen nicht sichtbar, tragen aber in hohem Maße zur letztendlichen Form des Produkts bei. Es ist nicht möglich, handgefertigtes Porzellan ohne Unregelmäßigkeiten und Verziehungen im Endprodukt herzustellen. Diese fallen in der Regel jedoch nicht ins Auge, da sie minimal und daher zu vernachlässigen sind und im Gegenteil zum normalen, attraktiven Aussehen von Hartporzellan beitragen. Es gibt vorgeschriebene Grenzen für akzeptable Unregelmäßigkeiten, die in unserer normalen Qualitätskontrolle berücksichtigt werden.
 
Erscheinungsbild des Porzellans im Laufe der Jahre
Royal Copenhagen begann im Jahr 1775 mit der Produktion von Porzellan. Im Laufe der Jahre gab es zahlreiche Veränderungen. So wurde die Fabrik mehrere Male verlegt, es wurden unterschiedliche Maschinen und Brennöfen verwendet und die Anzahl der Mitarbeiter schwankte zwischen 200 und 2.000.
 
Jede dieser Veränderungen hat auch das Aussehen unseres Porzellans beeinflusst. Die Rohstoffe beispielsweise können die Weiße und Größe beeinflussen, während die Wahl der Brennöfen sich auf Farbe und Glasur auswirkt. Das oft handgemalte Dekor wird in hohem Maße durch die Mitarbeiter und den jeweils aktuellen Stil und Geschmack bestimmt, sodass die Porzellanmaler und ihre Lehrer das Aussehen der Erzeugnisse beeinflusst haben. Durch neue Produktionsmethoden hervorgerufene Veränderungen lassen sich nicht vermeiden. So sind beispielsweise nach 1950 produzierte Teller und Tassen etwas dicker als vorher, was der Tatsache geschuldet ist, dass die bis dahin handgefertigten Artikel maschinell nicht mehr so dünn herzustellen waren. Wie wir heute sehen können, ermöglichen neue, effektivere Brennöfen eine größere Einheitlichkeit der Produkte.
 
Im Laufe der Jahrhunderte haben wir durch Qualitätsstandards und Schulung unserer Mitarbeiter stets eine hohe und gleichmäßige Qualität angestrebt. Man kann jedoch Unterschiede zwischen heute, vor 50 Jahren oder vor 100 Jahren hergestellten Produkten erkennen. Qualität ist in vielerlei Hinsicht eine schwierige und durchaus subjektive Frage und Unterschiede sind nicht immer vermeidbar. Wir streben danach, dass unsere Produkte heute den gleichen Eindruck vermitteln wie vor 100 Jahren.
 
Reparatur von Porzellan
Kann man zerbrochenes Porzellan reparieren? Es ist immer ärgerlich, wenn Porzellan zu Bruch geht. Generell müssen wir aber sagen, dass man zerbrochenes Porzellan nicht reparieren kann. Früher gab es Werkstätten, in denen Porzellan repariert wurde. Royal Copenhagen spricht keine Empfehlungen für Werkstätten aus und hat auch selbst keine Möglichkeit, Ihr Porzellan zu reparieren.
 
Der Unterschied zwischen 1. und 2. Wahl
Im Laufe der Jahre hat Royal Copenhagen einen hohen Standard für die Qualität entwickelt, mit der unser Name assoziiert werden soll. Es gibt daher spezifische Qualitätsanforderungen für die durch Royal Copenhagen verkauften Produkte, sowohl technischer, als auch visueller Art. Bei den Unterschieden zwischen 1. und 2. Wahl handelt es sich oft um kleine Abweichungen im Erscheinungsbild des Porzellans. Die bei 2. Wahl akzeptierten Fehler beziehen sich nie auf die Gebrauchseigenschaften des Porzellans. Ein solcher Fehler könnte beispielsweise ein kleiner Fleck – schwarz, braun oder blau – auf der Vorderseite eines Tellers sein. Auf der Rückseite sind mehrere kleine Flecken erlaubt. Es könnte außerdem eine sichtbare kleine Verziehung oder Abweichung sein, die aber beispielsweise die Standfestigkeit eines Tellers auf dem Tisch nicht beeinträchtigt. Die oft nicht erkennbaren Fehler, die einen Artikel zur 2. Wahl machen, entstammen häufig dem manuellen Produktionsprozess und sind daher ein natürlicher Teil der Porzellanproduktion. 2. Wahl wird auf dem Porzellan als Kratzer in der Glasur durch die drei Wellenlinien auf dem rückseitigen Markenzeichen gekennzeichnet, wie Sie es hier an diesem Beispiel sehen:

SSmiley - vom Dänischen Veterinär- und Lebensmittelamt
Bitte wenden Sie sich diesbezüglich an den Kundenservice.

„Document of Compliance“ (DOC)
Bitte wenden Sie sich diesbezüglich an den Kundenservice.
 

 

Produktinformationen

Weihnachtsteller können als normales Geschirr verwendet werden.
Wir erhalten oft Anfragen von Kunden, die wissen möchten, ob sie von ihren Weihnachtstellern essen können. Die Weihnachtsteller werden in erster Linie als Dekorationsobjekte für Sammler hergestellt. Gleichzeitig sollten sie aber auch als ganz normale Teller verwendet werden können. In Japan beispielsweise ist die Verwendung von Weihnachtstellern als Essgeschirr sehr weit verbreitet. Die für die Herstellung der Weihnachtsteller verwendeten Materialien – Scherben, Glasur und Farben – sind genau dieselben, die wir auch zur Produktion unseres übrigen Geschirrs verwenden, beispielsweise für Musselmalet Gerippt, Mega Blau Gerippt usw. Wir haben in all den Jahren gesetzlichen Vorschriften für Lebensmittelkontaktmaterialien erfüllt und tun dies auch nach wie vor. Insbesondere Artikel mit Unterglasurbemalung wie Weihnachtsteller, Blau Gerippt usw. sind sehr widerstandsfähig gegenüber allen äußeren Werkstoffeinflüssen, wie Geschirrspülen, Lebensmittelkontakt usw. Darüber hinaus wird Royal Copenhagen regelmäßig vom Dänischen Veterinär- und Lebensmittelamt kontrolliert.
 
Den entsprechenden Bericht finden Sie im Abschnitt "Smiley"
 
It is hereby confirmed, that products produced by/ for the Royal Copenhagen brand are in compliance with all relevant demands in:
 
  • Regulation No. 1935/2004 on materials and articles intended to come in contact with food.
  • Council directive 84/ 500 / EEC amended by 2005/ 31/ EC.
  • Regulation No. 822/ 2013 concerning food contact materials.
  • FDA Compliance Policy Guides 7117.06 and 7117.07.
  • Safe Drinking water and Toxic Enforcement Act 1986 (California Proposition 65 ).
  • FDA, Code of Federal Regulations - Title 21 - part 177 sec. 2600
 
Fayence
Fayencen werden zunächst bei ca. 1160-1200 °C gebrannt und erhalten dabei ihre abschließende Form und Festigkeit. Der zweite Brand erfolgt bei einer etwa um 100 °C niedrigeren Temperatur, wobei die Erzeugnisse auf speziellen Gestellen ruhen. Der Fayence-Scherben ist porös und leicht wasserabsorbierend. Nach einiger Zeit der Benutzung kann es zu Haarrissbildungen kommen, denn wenn der poröse Scherben Wasser aufnimmt, schwillt er leicht an, was zu feinen Rissen in der Glasur führt. Dies ist eine normale Erscheinung bei Fayencen, bei denen sich die Haarrisse unabhängig von der Art ihrer Behandlung entwickeln und weder durch Geschirrspülen, warme oder kalte Lagerung, Luftfeuchtigkeit, Verwendung usw. beeinflusst werden. Die Gebrauchseigenschaften oder die Festigkeit der Fayence werden dadurch nicht beeinträchtigt. Die Kombination aus porösem Scherben und einer nicht völlig dichten Glasur kann zeitweise zu Verfärbungen unter der Glasur führen. An den Stellen, an denen die Fayence während des Glasurbrandes auflag, entstehen in der Regel einige unglasierte Stellen, an denen Feuchtigkeit eindringen und zu Verfärbungen führen kann. Wenn das gesamte Wasser absorbiert ist, verschwindet die Verfärbung wieder. Sollte in irgendeiner Weise Fett eingedrungen sein, kann allerdings eine permanente Verfärbung entstehen, was häufig bei Butterdosen auftritt. Die Fayence-Glasur ist bleihaltig, was traditionell wegen der niedrigen Temperatur beim Zweitbrand notwendig war. Die Bleiglasur verleiht der Fayence ihr besonderes Aussehen und ihre Stofflichkeit. Das Blei selbst ist in der praktisch unlöslichen Glasur gebunden. Während der Produktion wird die Rohglasur auf Bleilässigkeit getestet (wegen des Arbeitsschutzes). Das gebrannte Produkt wird dann ebenfalls noch einmal geprüft (wegen der Verbrauchersicherheit). Die Bleilässigkeit erfüllt seit vielen Jahren die gesetzlichen Vorschriften. Daher ist die tägliche Verwendung von neuem wie auch von altem Fayence-Geschirr völlig ungefährlich. Zu den besten Fayence-Geschirren von Royal Copenhagen gehörten im Laufe der Jahre Blue Line, Tranquebar, Ursula, For All Seasons und viele andere.
 
Thermobecher – Auftreten von Rissen und Leckstellen
Ein Thermobecher besteht aus zwei Lagen mit einer Luftschicht dazwischen. Er erscheint dick, robust und schwer, ist aber, da die einzelnen Lagen ein wenig dünner als üblich sind, etwas empfindlicher, als man denken sollte. Insgesamt sind diese Becher aber nicht zerbrechlicher als andere Porzellantassen und halten einer täglichen Benutzung stand. Beschädigungen sind in der Regel darauf zurückzuführen, dass die Haltbarkeit der Thermobecher aufgrund ihres Aussehens oft überschätzt wird.
Wenn ein Thermobecher undicht ist, d. h. Flüssigkeit aus dem Hohlraum zwischen den beiden Schichten herausläuft, kann das auf Risse in einer oder beiden Hüllen zurückzuführen sein. Ein weiterer Grund kann sein, dass die Abdichtung des kleinen Lochs im Boden des Bechers defekt ist. Dieses Loch entsteht aus technischen Gründen und wird vor der Ingebrauchnahme des Bechers mit Feuchtraumsilikon abgedichtet. Sollte diese Abdichtung im Laufe der Zeit unbrauchbar werden, ist sie leicht zu reparieren.
Dazu wird der Becher über Nacht umgedreht auf einen Heizkörper gestellt, so dass alle Flüssigkeit herausläuft und verdampft. Wenn das Loch völlig sauber und trocken ist, kann es wieder mit Feuchtraumsilikon verschlossen werden.
 
Gerippt Contrast Becher – täglicher Gebrauch
Es sei unterstrichen, dass der Gerippt Contrast Becher kein Thermobecher ist, sondern ein normaler Becher mit einer dekorativen Silikonhülle, die wärmeisolierend wirkt. Der Becher wird auch auf der Außenseite warm und seine isolierenden Eigenschaften sind mit denen eines Thermobechers nicht zu vergleichen, sondern entsprechend denen eines normalen Bechers ohne Henkel. Wenn dieser Becher zu heiß wird, um ihn zu halten, sollte etwas weniger heiße Flüssigkeit hineingegeben werden und er beim Trinken am unteren Teil gehalten werden.
 
Die Silikonummantelung ist nicht am Porzellanbecher angeklebt. Das würde einen unzweckmäßigen Übergang zwischen Silikon und Porzellan schaffen, der nicht richtig gereinigt werden könnte. Es wird empfohlen, die Silikonummantelung vom Porzellanbecher zu entfernen und beides getrennt voneinander zu reinigen. Wenn der Gerippt Contrast Becher im großen G kann sich die Silikonummantelung im heißen Wasser ausdehnen und Wasser zwischen Becher und Silikon eindringen.
 
Nach dem Spülen kühlt der Becher ab, das Silikon zieht sich wieder zusammen und es bleibt Wasser zwischen dem Porzellan und der Ummantelung zurück. Aus diesem Grund empfehlen wir ein separates Spülen von Porzellanbecher und Silikonummantelung.
 
Manchmal lässt sich das Silikon nur sehr schwer vom Becher entfernen. In diesem Fall ist es leichter, den Becher mit der Silikonummantelung darum zu spülen und das Silikon erst danach zu entfernen, solange es noch warm ist und locker sitzt. Dann sollten beide Teile separat getrocknet werden, bevor die Ummantelung wieder auf den Becher geschoben wird. Nun ist er wieder gebrauchsfertig.
 
Sternzeichenfiguren – Reinigung und Pflege
Die Sternzeichenfiguren – die es in Schwarz und in Weiß gibt, sind aus Biskuitporzellan hergestellt, einem dichtgebrannten, unglasierten Porzellan. Normalerweise wird Porzellan mit einer Glasur versehen. Das erfolgt aus ästhetischen Gründen und weil die Glasur sehr glatt, schmutzabweisend und leicht zu reinigen ist.
 
Artikel aus Biskuitporzellan, wie die Sternzeichenfiguren, müssen etwas anders behandelt werden als glasiertes Porzellan, da ihre etwas raue Oberfläche empfindlich gegenüber Schmutz ist. Die schwarzen Figuren sind zudem anfällig für Kontaktspuren von anderen Materialien wie Papier, Karton, trockene Textilien usw., die auf ihnen trockene, weiße Stellen verursachen können. Für beide Arten von Figuren gilt, dass sie sich mit verschiedenen Reinigungsmitteln säubern lassen, die Schmutz und weiße Flecken entfernen können. Allerdings sollte man beim Reinigen sehr vorsichtig sein, da die Gefahr besteht, dass die zahlreichen zarten Details beschädigt werden.
Nach einer gründlichen Reinigung muss die raue Oberfläche leicht eingefettet werden, um ein gleichmäßiges Aussehen zu erreichen. Verwenden Sie nicht zu viel Fett, da die Oberfläche sonst zu sehr glänzt, sondern nur so viel, dass das Erscheinungsbild wieder überall gleichmäßig ist. Es können verschiedene Arten von Fett verwendet werden, beispielsweise normale Handcreme o. ä. Geben Sie eine kleine Menge Creme auf ein Tuch und reiben Sie dieses leicht über die gesamte Figur. Wischen Sie dann die Figur trocken und Sie werden sofort ein gutes Ergebnis sehen können.
 
Schwarz und Blau Gerippt
Spuren des täglichen Gebrauchs wie Kratzer oder Besteckspuren lassen sich nicht vermeiden und gehören zur Patina eines Porzellangeschirrs. Der tägliche Gebrauch verleiht diesem Geschirr Charakter und unterstreicht den rustikalen Ausdruck.
Die Oberfläche der Glasur ist von Natur aus matt und rau, sodass Messer, Gabeln, Löffel und Essstäbchen Spuren hinterlassen. Das lässt sich nicht vermeiden, denn eine matte und raue Oberflächenstruktur wird durch Besteck stärker beeinträchtigt als eine glänzende, glatte Glasur. Entstandene Kratzer lassen sich nicht entfernen. Metallabriebspuren können teilweise mit einem Haushaltsschwamm und/oder Poliermittel entfernt werden. Allerdings wird täglicher Gebrauch immer Spuren auf der Oberfläche hinterlassen, die dann als Patina auf dem Produkt bleiben. Kratzer entstehen auch, wenn Teller aufeinandergestapelt werden und dabei aneinander schaben. Wir empfehlen daher, immer eine Serviette zwischen zwei Teller zu legen.
 
Flora Danica – Farben und Dekor
Das Dekor von Flora Danica ist eine sogenannte Aufglasurmalerei, d. h. es wird nach dem Glasurbrand auf das Porzellan aufgetragen und dann noch einmal bei ca. 870 °C gebrannt. Durch diese Technik und Brandtemperatur erhält Flora Danica seine besondere Stofflichkeit und Farbigkeit. 
 
Die Farben des Flora Danica Geschirr sind traditionell, das heißt seit Beginn der Produktion im Jahr 1795, bleihaltig. Ein gewisser Gehalt an Blei ist notwendig, um dem Dekor sein ganz besonderes, einzigartiges Aussehen zu verleihen. Wir haben jahrelang versucht, das Blei aus diesen Farben zu entfernen, aber es ist uns noch nicht gelungen, einen Ersatzstoff dafür zu finden, der die gleiche einzigartige Farbigkeit erzeugt.
 
Das Endprodukt des Flora Danica Geschirrs wird nach den Rechtsvorschriften Dänemarks und der EU hinsichtlich des Bleigehalts in derartigen Erzeugnissen hergestellt. Die Farben werden durch das Brennen unlösbar und die gesetzlichen Vorschriften eingehalten, was bedeutet, dass es nicht gefährlicher ist, von Flora Danica zu essen als von jedem anderen Porzellangegenstand.
Es kommt vor, dass einige der Rohstoffe für eine Flora Danica-Farbe nicht mehr beschafft werden können. Dann unternehmen wir große Anstrengungen, um Ersatzstoffe zu finden, die genau denselben Ausdruck erzeugen, wie die nicht mehr herstellbare Farbe. Die Unterschiede, die sich im Laufe der Jahre beim Flora Danica Geschirr ergeben, sind darauf zurückzuführen, dass es sich um handgefertigte Erzeugnisse handelt und dass im Laufe der Jahre verschiedene Porzellanmaler daran beschäftigt waren.
 
Ostereier
Die gewölbte kleine Platte auf der Oberseite der Royal Copenhagen Ostereier an der die Aufhängeöse angebracht ist, kann unter verschiedenen Bedingungen oxidieren, d. h. sie erhält dann ähnlich wie Silber einen dunkleren Farbton. Diese Verfärbung kann behutsam entfernt werden. Die Oberteile haben eine sehr dünne Versilberung, die äußerst vorsichtig behandelt werden muss, um sie nicht zu beschädigen. Wir empfehlen die Verwendung eines sehr weichen Baumwolltuchs, um nur die Oxidierung und nicht die Silberschicht zu entfernen.
Der kleine Ring an der Oberseite des Ostereis wird von Hand eingesetzt. Manchmal müssen die Enden des Rings richtig zusammengedrückt werden, damit das Band nicht aus dem Ring rutschen und das Ei zu Boden fallen kann. Deshalb sollte der Ring von Zeit zu Zeit kontrolliert und fest zusammengedrückt werden, um zu verhindern, dass das Band aus dem Schlitz zwischen den beiden Ringenden herausrutscht.
 

Melden Sie sich für unseren Newsletter an